Verfassungsgerichtshof erleichtert Sterbehilfe

Diskussionen, Nachrichten auf Deutsch und Spanisch

Verfassungsgerichtshof erleichtert Sterbehilfe

Beitragvon Gado » 14 Okt 2021, 02:26

Der kolumbianische Verfassungsgerichtshof hat den Zugang zur Sterbehilfe erleichtert.

Artikel 106 des Gesetzes 599 aus dem Jahr 2000, mit dem das Strafgesetzbuch erlassen wurde, besagt in der geltenden Fassung: Wer einen anderen aus Mitleid (piedad) tötet, um ein schweres Leiden aufgrund einer körperlichen Verletzung (lesión corporal) oder einer schweren und unheilbaren Krankheit zu beenden, wird mit einer Freiheitsstrafe von sechzehn (16) bis vierundfünfzig (54) Monaten bestraft.

Aus verfassungsrechtlichen Gründen hat der Verfassungsgerichtshof den Tatbestand der Tötung aus Mitleid wie folgt eingeschränkt:

Der Straftatbestand ist nicht erfüllt, wenn die Handlung
(i) von einem Arzt
(ii) mit der freien und informierten Einwilligung des Patienten (sujeto pasivo del acto) vor oder nach der Diagnose durchgeführt wird und
(iii) der Patient unter schwerem physischen oder psychischen Leiden leidet, das auf eine körperliche Verletzung oder eine schwere und unheilbare Krankheit zurückzuführen ist.

Außerdem hat der Verfassungsgerichtshof dem Gesetzgeber (Congreso de la República) aufgegeben, die Formulierung des Straftatbestands dem Verfassungsrecht anzupassen.

https://www.corteconstitucional.gov.co/ ... 233-21.htm
Benutzeravatar
Gado
 
Beiträge: 833
Registriert: 08 Dez 2012, 03:47

Re: Verfassungsgerichtshof erleichtert Sterbehilfe

Beitragvon Gado » 20 Okt 2021, 01:51

Der Verfassungsgerichtshof hat inzwischen eine Pressemitteilung zu seinem Urteil veröffentlicht. Unter

https://www.corteconstitucional.gov.co/ ... ivera-9184

findet sich ein Link, der zum vollständigen Text der Entscheidung führt.
Benutzeravatar
Gado
 
Beiträge: 833
Registriert: 08 Dez 2012, 03:47

Re: Verfassungsgerichtshof erleichtert Sterbehilfe

Beitragvon Gado » 01 Nov 2021, 07:18

Noticias.caracoltv.com berichtet, das Gesundheitsministerium habe dem Verfassungsgerichtshof mitgeteilt, dessen Urteil zur Sterbehilfe sei nicht umsetzbar. Das Gesundheitsministerium sehe sich außerstande, die Frage der Euthanasie zu regeln, weil es in dem Urteil Zweifel, Ungereimtheiten und Zweideutigkeiten gebe. Außerdem liege die Anpassung des Meldemechanismus für die Anträge von Bürgern, die Zugang zu dem Verfahren benötigen, außerhalb seiner Zuständigkeit .

https://noticias.caracoltv.com/salud/mi ... titucional
Benutzeravatar
Gado
 
Beiträge: 833
Registriert: 08 Dez 2012, 03:47


Zurück zu MEDIEN & POLITIK

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron